Leifs Tagebuch

Antworten
Leif Torgridson
Beiträge: 8
Registriert: Do 28. Mär 2019, 14:20

Leifs Tagebuch

Beitrag von Leif Torgridson » Do 28. Mär 2019, 14:53

Liebes Tagebuch!

Ich bin der Leif. Also Leif Torgridson. Ich schreib das mal, weil Tagebücher immer irgendwann von irgendwem gelesen werden. Also Hallo an dich, du Leser, du!
Mittlerweile bin ich ja nun schon ziemlich viel herum gekommen und hab auch schon das ein oder andere erlebt und da sich die Allianz wieder besser mit Kul Tiras versteht, dachte ich mir, guckste dich mal ein bisschen in Sturmwind um. Hab ich auch getan! Im Pfeifenden Schwein, im Geschlachteten Lamm, im Blauen Eremiten...

Dabei ist mir aufgefallen, das Sturmwind echt eine hübsche kleine Stadt ist. Nur leider mangelt es an einem ganz besonders. Einer ordentlichen Kneipe! So ein richtig schöner Arbeitertreff, wo man säuft, flucht und sich ne schöne Bockwurst mit fritierten Kartoffelstäbchen reindrücken kann. Sowas werd ich aufmachen. Leider hab ich derzeit keinen Pfennig in der Tasche. Das ist aber kein Hindernis, also keine Sorge! Ich hab mir nämlich Arbeit gesucht. Da ist so eine quirlige kleine Söldnersfrau, die heißt Vergilian Blake, aber ausgesprochen wird das Wörji. Voll gut. Ich hab deren Leute kennen gelernt und mich dann mal bei der Chefin vorgestellt. Die hat mich dann auch direkt aufgenommen! Nun bin ich mal wieder ein Söldner und kann mir ein paar Münzen verdienen!

Leif Torgridson
Beiträge: 8
Registriert: Do 28. Mär 2019, 14:20

Re: Leifs Tagebuch

Beitrag von Leif Torgridson » Do 28. Mär 2019, 15:16

Liebes Tagebuch!

Nun ists endlich soweit. Der erste Auftrag als Tatzensöldner! Ich bin ja beinahe ein bisschen aufgeregt. Da kam so´n Bübkes zu uns, ne Frisur wie frisch durch den Windelementar. Lukas Schönwald, hieß der. Der Bursche war ganz verwirrt und stammelte nur vor sich hin. Die Wörji und ihre Tochter, die kleene Miri konnten den dann etwas beruhigen, sodass Lukas ein paar anständige Sätze rausbringen konnte. Der kommt nämlich aus Waldhain. Nem Kuhkaff irgendwo in Buksdehude, direkt neben Hastenichjesehn. Aber immerhin nur ein paar Wegstunden weit weg. Dem sein Dorf wurde angegriffen. Immer zum Abend zieht da so Nebel auf und dann geht die Lutzi ab, so wie es sich anhörte. Der Lukas hatte auch so ne Rune auf dem Arm. Die Anouska meinte, das wäre was zur Bindung und das der beobachtet wird, oder so.

Tja. Wörji hat nicht lang gefackelt. Als Bürgersprecherin muss man wohl auf zack sein! Sie hat die Truppe gesammelt und dann gings los. Neben ihr und Miri waren noch der Hübschling Kellan Malter dabei, die Zauberinnen Anouska und Keira, dann noch Schindera und Narillia und Maylea und der Ramiak und auch die Groschka Gerlinde. Ne richtig große Versammlung! Als Neuling hat man mir den Proviant angehängt. Aber damit hab ich ja kein Problem. Es ging dann los und wir sind auf nach Waldhain. Hat tatsächlich auch gar nicht mal so lang gedauert und wär da halt nich diese Geschichte mit den Nachtschrecken und so, dann wär es da auch echt schön.

Wie auch immer. Als wir dann ankamen, standen wir erstmal vor nem Tor. Das Tor war zu! Aber nicht lang. Ramiak und Kellan haben das Tor fachworglich zerlegt, sodass wir einreiten konnten. Blöderweise war es da schon recht spät und als die Sonne unterging, da kam der Nebel, von dem Lukas gesprochen hatte. Ich konnte gar nicht so schnell gucken, da waren die anderen schon in der Suppe verschwunden...
Ich bin ja nun nicht klein, aber die plötzlich war keiner mehr da! Die große Schindera ist so bleich, die ging mir im Nebel einfach unter und der Riese Ramiak geht ja als Worge auf allen Vieren und dann springt der seine Gegner auch immer so an! Ich hab nur gehört, dass die anderen dann am kämpfen waren, denn aus dem Nebel kamen so eklige Viecher heraus. Viele Tentakel und noch mehr Zähne. Ich hab mich auch mit ein paar von denen geprügelt. Wörji hat uns zu einem Haus geführt, das verlassen schien. Bevor der Nebel kam konnten wir nämlich sehen, das irgendwas in viele der Gebäude eingedrungen war. Die anderen Häuser waren verrammelt und ziemlich verbarrikadiert, aber bevor wir uns das mal anschauen konnten, kam ja schon der Nebel.

In dem Haus selbst war es aber auch nicht besser. Da saß so ein Maskenmutzke und war am Klavier spielen. Irrer Vogel. Aber Anouska und Keira haben gesagt, der ist voll der fiese Zauberer. Der hat uns dann auch angegriffen, die Sau. Der hat auf seinem Klavier geklimpert und dann kamen so Elementare, die dann Rambazamba gemacht haben. Nari und die Lea haben einen zerlegt und Ramiak und Schi dann noch einen. Die kleene Miri hat auf ihrer Flöte dem Maskenotto in die musikalische Suppe gespuckt, denn der hat damit wohl die Elementare kontrolliert. Das hat die voll verwirrt! Auch die Keira hat irgendwas gezaubert, was den Riesenviechern gar nicht gefallen hat. Die hübsche Anouska hatte dann ihre Eiszapfen aufs Klavier von dem Finsterdudel gehauen, woraufhin das Ding erstmal schön kaputt gegangen ist. Da haben nämlich auch überall so Runen drauf geklebt. Als das Klavier kaputt war, is der Maskentyp dann abgehaun.

Ich hab das alles durchs Fenster gesehen. Man hatte mich ja im Nebel vergessen! Wörji hat dann Wachen eingeteilt. Aus irgend einem Grund hat uns das Viechzeug aus dem Nebel in dem Haus zwar nicht angegriffen, aber Nummer sicher ist ja immer besser. Tja. Das war der erste Tag in Waldhain. Lief eher so suppenoptimal, aber Steigerung nach oben ist ja immer!

Leif Torgridson
Beiträge: 8
Registriert: Do 28. Mär 2019, 14:20

Re: Leifs Tagebuch

Beitrag von Leif Torgridson » Do 28. Mär 2019, 15:31

Liebes Tagebuch!

Tag zwei in Waldhain war schon erfolgreicher, find ich. So mehr oder weniger, würd ich jedenfalls sagen. Also wir sind dann mal los um uns ein wenig umzugucken. Der Nebel hatte sich kurz nach Sonnenaufgang verzogen, aber die ganze Nacht über hat man die Rufe aus dem Dorf gehört. Keine schöne Sache. Wir waren jedenfalls kaum aus der Tür raus, da hielt uns die Lea schon wieder an. Datt Mäusken hatte was gehört! Der Müll zog sie magisch an und als sie sich da so eine Tonne näher angesehen hat, wurde sie von nem kack Waschbärn angegriffen. Ich hasse Waschbärn. Alle Mitglieder der Kleinbärenfamilie sind böse.
Lea und Ramiak haben ja noch Nettigkeit gezeigt und das Viech in die Pampa getreten. Aber der kam zurück, das Scheißviech! Da hat Ramiak kurzen Prozess gemacht, dem Waschbärn das Genick gezwirbelt und ihn wieder in die Tonne befördert. Guter Mann.

Anouska und Keira haben uns dann zum Rathaus vom Dorf gelotst, weil die da was zauberhaftes gespürt haben. Mir hats ja immer nur im Nacken gekribbelt. Als wir dann da waren, haben die Worgen unter uns aber was gehört. Ist ja schon ein bisschen peinlich. Die Worgen hören was, aber die ganzen Elfen nicht! Aber das hab ich nicht gesagt, weil ich unsere Elfen alle voll toll finde und das wäre gemein gewesen. Kellan und Groschka sind dann zu einem der Häuser, das man ziemlich gut verrammelt hatte. Als sie sich durchgewühlt hatten, haben die da drinnen zwei Kinners gefunden! Zwee kleene Stepken, die hungrig und dreckig waren. Ein bisschen wie Zwerge? Naja...
Ich bin dann mit Miri auch mal gucken gegangen, während sich die andern das Rathaus von außen angeschaut haben. Das Dingen ist nämlich mit ner Zauberwand geschützt. Da kamen wir nicht durch! Aber Anouska und Keira haben gesagt, dass der Schutz von zwei Punkten aufrecht erhalten wird. Zu einem davon sind wir gegangen, nachdem wir die beiden Jungens zur Nari gebracht haben. Die hat dann zusammen mit Kellan auf die beiden aufgepasst.

Anouska hat uns gezeigt wo es lang ging und an der Stelle haben wir ein voll schönes Häuschen gefunden. Mit Blumen- und Gemüsegarten! Wörji hat mich die Tür öffnen lassen und ich hab auch direkt mal reingeguckt. Dachte, da liegt ne schlafende Olle auf nem Tisch rum, aber das war ein totes Mädchen. Hätte mich auch gewundert, wenn die nur schläft, weil ich beim Türe aufmachen ne Menge Krach gemacht hab...
Die Groschka und die Miri sind dann mal rein, um sich das Mädel genauer anzugucken. Dabei haben die aber nen Kristall angefasst, den man der Toten in die Hände gelegt hatte und dann ging alles ganz schnell. Der Kristall hat da so eine Geister-Uschi gerufen, die hat Wörji und Keira ausgeknockelt und kam dann auf mich zu, dann wurd alles schwarz. Die andern haben mir erzählt, die Truller hat mich übernommen. Ich hab wohl erstmal Schi das Schwert verbogen, dann Groschka zu Boden geknüppelt, bis mich alle zusammen überwältigt haben. Die Lea hat dann irgendwas mit der Leere gemacht und den Geist aus mir raus gezogen und fortgeschubbst. Das war alles nicht so lustig!

Ramiak und Miri haben in der Nähe dann noch so eine Lumpentasche gefunden. Ich wühl ja nich so gern im Dreck rum, aber bei den beiden hat es sich wohl gelohnt! Die Wörji hat so ein Buch aus der Tasche gegrabbelt und nachdem wir wieder in unserm Quartier warn und sie das gelesen hatte, ist sie nochmal raus. Mir war dann jedenfalls scheiße kalt und ich war auch ganz froh, das es für einen Tag gereicht hat. Mal sehen was morgen passiert! Bin voll gespannt.

Leif Torgridson
Beiträge: 8
Registriert: Do 28. Mär 2019, 14:20

Re: Leifs Tagebuch

Beitrag von Leif Torgridson » So 31. Mär 2019, 18:20

Liebes Tagebuch!

Wir sind nun schon seid ein paar Tagen zurück aus Waldhain. Aber ich schreibe erst jetzt, weil ich seither ein bisschen viel betrunken war. Ohne ordentliches Schnappes kann man ja auch gar nicht ertragen, was da los war! Eine sturmwindische Tragödie!

Aber mal von vorn. In der zweiten Nacht hat die Wörji sich ja dieses Buch gegriffen und nachdem sie das gelesen hatte, ist sie nochmal ins Dorf. Dann kam sie aber nicht mehr wieder! Am nächsten Tag hat uns dann der Ramiak versammelt und wir sind sie suchen gegangen. Dachten, die Nebelviecher oder der MaskenOtto hätten sie erwischt, aber in Wahrheit hat sie einer der letzten paar Dorfbewohner verschleppt gehabt. Das war eine richtig kranke Type. Der wollte Wörji aufessen! Ein paar andere Dörfler hatte er wohl schon intus... Als wir dem seine Bude gefunden haben, hat Ramiak den mal kurzerhand umgelegt und die Nari hat sich ein bisschen um Wörji gekümmert. Danach haben wir uns auf die Suche nach dem nächsten Kristall gemacht, der den Schutzeschild ums Rathaus aufrecht hielt.

Anouska und die Keira haben uns dann also zu so einer zerlumpten Scheune gebracht. Da drinnen war nicht mehr viel, außer eben der Kristall in nem separaten Raum. Wenn man versucht hat, durch die Tür in den Raum zu gehen, wurde man schwuppidiwuppi direkt wieder an den Eingang der Scheune selbst befördert. Die Zauberinnen haben einiges versucht, um die Tür sicher zu machen, aber nichts hat funktioniert. Die Lea hat sogar ein Waschbärenbaby durch geworfen, dass dann erstmal stress-gepieselt hat. Hätte ich vermutlich auch... Letztlich hatte die Groschka-Gerlinde die zündende Idee, denn die Tür war zwar gesichert, die Wand daneben aber nicht! Also hab ich die mal flux eingeschlagen und schon konnten die den Kristall kaputt machen. Danach ging es dann ins Rathaus.

Blöd war nur, das grade da die Sonne unterging. Der Kacknebel kam und mit dem diese Kreaturen. Die andern sind ins Rathaus rein. Diesmal blieb ich aber freiwillig im Nebel um das Kroppzeug kaputt zu hauen. Der Hübschling Kellan kam kurz darauf auch dazu, das war auch echt nötig. Die Viecher haben voll die spitzen Zähne gehabt...
Was dann passiert ist, hab ich mir von den andern erzählen lassen. Im Rathaus lagen überall die Dorfbewohner, aber lebendig! Immerhin. Die schienen aber irgendwie in schlechten Träumen gefangen zu sein. Der Maskenmutzke war auch da. In echt hieß der aber Manfred Gerlach und wollte sich wohl am Dorf rächen, weil die seine Tochter umgebracht haben, oder so. Das stand wohl alles in dem Buch drinnen, das die Wörji gelesen hatte.
Naja, der Gerlach hat auf gutes Zureden nicht reagiert und hat dann die ganze Truppe geschrumpft! Kann ich mir gar nicht vorstellen, dass die alle noch kleiner geworden sind. Tja, aber während sich alle gegen den bösen Zauberer und seine Tricks gewehrt haben, haben die Zauberinnen von uns seinen Magiekreis kaputt gemacht. Das schreib ich hier jetzt mal so eben auf, aber die andern sagen, das war ne heftige Nummer. Glaub ich sofort! Tja, als das Zauberzeug von Gerlach zerkracht war, hat es ihn auch zerlegt und die Truppe wurde wieder normal. Daraufhin hat Ramiak ihm dann mal eben die Klaue in den Brustkorb gejagt und der Kerl war tot. Die Dorfbewohner sind dann ganz plötzlich auch wieder aufgewacht! Die waren zwar alle ziemlich verwirrt, aber so an sich ging es denen wohl ganz gut. Selbst die zwee klenen Bübkens, die wir tags zuvor aufgelesen hatten, haben ihre Muddi wieder gefunden. Da ist mir doch glatt ein kleines Freudentränchen über die Wange gekullert. Voll rührend!

Unsere Aufgabe war erledigt. Ob wir dafür offiziell bezahlt worden sind, fragst du, liebes Tagebuch? Ich hab keine Ahnung! Aber als wir wieder in Sturmwind waren, da hab ich dann den Kalgethan kennen gelernt. Das ist der Gefährte von der Nari. Aber er mag es nicht, wenn ich ihn Kalle nenne, der Sack. Ich glaube aber, wenn ich schreibe, nenne ich ihn trotzdem Kalle. Merkt ja keiner, hihi.
Nun weisst du also von meinem ersten großen Tatzenabenteuer, liebes Tagebuch. Da kommen bestimmt noch mehr, ich bin voll gespannt!

Leif Torgridson
Beiträge: 8
Registriert: Do 28. Mär 2019, 14:20

Re: Leifs Tagebuch

Beitrag von Leif Torgridson » Fr 5. Apr 2019, 14:33

Liebes Tagebuch!

Man hat mich schon wieder vergessen!

Der Hübschling Kellan hat mir da so einen dollen Schaukelstuhl gezimmert. So einen wollte ich schon immer haben, seitdem ich als kleiner Leif auf dem Schoß von meim Oppa gesessen bin. Obwohl Muddi immer gesagt hat, das ich nie wirklich "klein" war. Keine Ahnung was sie meinte, aber ist ja auch egal. Jedenfalls ratze ich erstmal eine ordentliche Weile in dem neuen Schaukelstuhl, ein paar von Nallis Keksen nebendran und als ich aufwache, sind fast alle verschwunden!

Die sind einfach in Urlaub aufgebrochen. Ich hätte so viele gute Geschichten für Strandabende gehabt und mein Pöppes sieht in knapper Badehose einfach spektakeltastisch aus. Aber das werden die nun nicht sehen können. Oh nein! Ich habe beschlossen, das ich ein bisschen bockig sein werde, wenn die wieder da sind. Ich werde still sein und grübeln. Denn Grübeln ist die Art, wie attraktive Männer schmollen.

So. Nun geh ich aber erstmal den Kwennar suchen. Ich mag mit dem Singen!

Leif Torgridson
Beiträge: 8
Registriert: Do 28. Mär 2019, 14:20

Re: Leifs Tagebuch

Beitrag von Leif Torgridson » Fr 7. Jun 2019, 19:58

Liebes Tagebuch!

Endlich hab ich mal wieder Zeit zum schreiben und meine Güte, es ist viel passiert, dass sag ich dir! Es war mal ordentlich was zu tun, da muss ich mir nun gar nich mehr schlecht vorkommen, nichts zu machen und trotzdem dafür bezahlt zu werden. Hab mich schon fast für so´ne schmarotzende Made gehalten.. einen Bankier.. Schlimm!
Aber nun mal zur Sache. Vor nen paar Wochen waren wir auf den Verheerten Inseln. Da gibts ne Höhle voller Gold! Soviel Gold auf einem Haufen hast du noch nie gesehen, liebes Tagebuch! Aber sehen kannst du wohl ohnehin nicht also.. tut mir leid. Ist ja, wie wenn man nem Kerl ohne Zehen vorschwärmt, wie schön es is, die eigenen Zehen in warmen Sand zu verbuddeln.
Na jedenfalls hat uns die Wörji dahin geführt. Also in die Höhle, nich zu dem warmen Sandstrand, damit wir uns das Gold untern Nagel reißen können. Wer noch dabei war, fragst du? Ich sags dir! Die kleene Miri und der Doc, Schi, datt Anou-Mäusken, die Nari und der Tel, mit seiner komischen Tolle. Und dann Torben. Aber Torben haben wir unterwegs gefunden. Dazu später mehr! Wir laufen da also durch die Höhlen und denken an nichts allzu Böses, da springt uns nen Riesenviech aus dem Goldhaufe an. Nari und Schi hauen den großen Wurm mal direkt kaputt, aber plötzlich kamen von überall her Riesen und so Nagas an, da wohl zuhause gewesen sind. Ey, würde man bei mir zuhause Krawall schlagen und meinen Wurm umnieten, ich wär voll sauer. Die waren das auch. Einer der Riesen hat mich weggetreten wie einen Ball und dann haben uns die Schweine versklavt.

Sklaven! Stell dir das mal vor, liebes Tagebuch. Im Lebenslauf macht sich das voll mies. "Was habt Ihr in diesen Jahren so getan?" "Ayo.. Sklavenarbeit!" ... Wer stellt einen denn da noch ein? Also.. außer die Horde. Als Kriegshäuptling... Naja. Wir haben Steine gehackt und Tunnel erweitert und uns mit den anderen Sklaven gut gestellt. Im Tausch für unsere Schuhe haben wir Informationen bekommen und konnten uns mit nem gefangenen Riesen verbünden, um dann, nach ein paar Tagen, nen Aufstand zu starten. Wir mussten in ner Arena kämpfen, weil die Wörji und die Schi sich dauernd mit den Wachnaga prügeln mussten. Als der Riese dann kam und angefangen hat Radau zu schlagen, haben wir auch Radau geschlagen. Aber volle Kanne. Das war heftig. So ne Riesin hat mich dabei mitgenommen.. die fand mich wohl toll..

Leider hab ich mich nich befreien können und die anderen waren ziemlich angeschlagen, sodass sie erstmal abhauen mussten. Das war doof, aber ging nich anders.
Kalle hatte halt doch recht. Bei den Weibern mit den dicksten Dingern, hängen die Glocken später auch am tiefsten. Er ist so weise!

Leif Torgridson
Beiträge: 8
Registriert: Do 28. Mär 2019, 14:20

Re: Leifs Tagebuch

Beitrag von Leif Torgridson » Fr 7. Jun 2019, 20:21

Liebes Tagebuch!

Warum es mich immer noch gibt, wenn doch die Riesin mich verschleppt hat, willst du wissen? Gute Frage! Ich erzähle es dir. Machst dich keine Sorgen.

Also. Die Riesen verschleppt mich, aber während die Tatzen, der Riese und die anderen Sklaven gegen die Riesen und Naga kämpfen, kracht von oben so ein gewaltiges Monster aus dem Himmel herunter. Schwarz und feurig und voll böse. Das war ein Anblick. Schlimmer als der "Einer der Jungs hat in die Ecke gekackt!"-Blick von Miri... Kanonenkugeln und blau-violette Blitze sind aus dem Ding ausgeschossen und in die Bucht eingeschlagen. Egal ob Naga, Riesen, oder Sklaven. Da wurde alles zerschossen. Die Riesen, die mich zwischen ihre Mega-Möppsen trug, hats auch erwischt. Ich war ja zum Glück gut gepolstert. Höhö.
Als die dann tot danieder lag, bin ich nach draußen und hab Versengeld gegeben. Zurück in die Höhle ging nich, da war alles eingestürzt und trotzdem wurd noch überall gekämpft. Da hats mich am Bein erwischt! Dachte schon, nu muss ich Stadtwache werden, aber war alles auszuhalten. Ein Blick hinauf hat gezeigt, dass das Schwarze Monster verschwunden war. Dafür war da nun das Luftschiff, das uns hergebracht hatte. Ich hab gewunken und gerufen, aber man hat mich nich gehört. Dafür gabs Kugeln und Blitze, die von dem Kahn abgingen. Meine Fresse, da oben war einer mächtig sauer. Ich hab mich dann zu unserm Lagerplatz durchgeschlagen und ne Nachricht an die Wand gekritzelt. Denn bevor wir in die Riesenhöhlen sind, haben wir eine Nacht in der Nähe verbracht, um zu beobachten und so. Aber meim Bein gings gar nicht gut und ich wusste, wenn ich länger bleibe, krepier ich an Wundbrand, oder sonem Scheiß. Also hab ich mich aufgemacht, nachdem ich mich ne Nacht oder zwei erholt hatte. Unser Lager war am Fuß von nem kleinen Hügel. Auf dem Hügel stand nen Tempel, oder so. Ich kombinierte messerscharf: Wenn da nen Tempel steht, sind da sicher auch Priester und Priester können heilen!

Ich also da hoch. Mein Bein hat gesifft wie´n abgestochenes Schwein, aber ich bin ja nen harter Kerl. Also weiter. Beim Tempel war nur keiner mehr. Alles verlassen. Voll doof, dachte ich mir. Aber mal umsehen war trotzdem drinnen. Ne große Tür führte hinein und hinunter und dem Weg bin ich gefolgt. Bei so nem alten Grab kam ich zum stehen. Erst war fast alles duster, plötzlich springt von oben Licht an und ne Stimme murmelt "Hilf mir, tapferer Abenteurer, hilf mir!" Und halt all so nen Scheiß. Aber ich bin ja nen netter Kerl, also hab ich geholfen. Naja, es zumindest versucht. Die Stimme gehörte nem Kerl und hat gesagt, der is da gefangen und wenn ich zum Grab auf der andern Seite gehe und so ne Geister-Uschi umklatsche, kommt er frei und so. Der war voll nett und hat mich geheilt, hat mir aus seinen Grabbeigaben sogar ne Rüstung überlassen! Hab mich gefühlt wie voll der Held und da mein Bein nich mehr weh tat, bin ich mal los getigert, um der Ollen an der Nachbarstür die Fresse zu polieren. Als ich dann aber da war, konnt ich gar nichts machen. War alles leer, nur ein Sarg wie der von dem Kerl gegenüber, aber nichts, was ich hätte tun können.

Ich also zurück und sag dem das und der wird voll böse! Ich wär ja inkopetent und zu nichts zu gebrauchen und all solche Tiraden. Ey, das ich keinen hoch krieg, das lass ich mal nicht auf mir sitzen! Ich zück also die Schwerter und will nun dem Licht-Fritzen die Fresse polieren, da sagt der irgendwas auf Ausländisch und ich sitz in nem Spiegel fest, der zu Füßen von seim Sarg steht. Da war ich pissig. Nich nur hat der mich eingesperrt, der stellt mich auch noch an seine Käsemauken!
Tja. Da saß ich dann erstmal fest und da der Lichtelf niemand anderen zum quatschen hatte, hat er halt mit mir geredet und erzählt. Der war nen Soldat aus dem Krieg der Ahnen, oder so. Man hat ihn verflucht, weil er sich der falschen Seite angeschlossen hat und die Elfe auf der andern Seite is seine ewige Wächterin. Die Ironie! Sonst sperren die Elfen jede Gefahr in nen Gefängnis und hoffen, dass die da nie wieder raus kommen. Tja naja. Jedenfalls wollte der Elf mich benutzen, um frei zu kommen. Das hat nur nich funktioniert und so saßen wir dann beide fest.

Aber die andern sind dann gekommen, um mich zu suchen! Das fand ich voll toll. Die Wörji und die andern Tatzen wollten mich zurückholen und als sie mich im Spiegel gefunden haben, hat die Nari nen Tränchen im Auge gehabt, glaub ich. So süß! Tja, leider konnten die mich nich hören und der Lichterelf hat bei denen dieselbe Nummer abgezogen, wie bei mir. Wo ich zu doof für war, hatten die anderen mehr Erfolg. Die haben es geschafft, den Elfen zu befreien. Mich dann ja auch, zum Glück. Aber der Arsch war weg. Wir sind dann zurück nach Sturmwind und ich war echt froh, wieder Heeme zu sein.

Während ich hier grade schreib, sitzen wir schon am nächsten Auftrag. Aber ich kann über ne glorreiche Schlacht schreiben!

Leif Torgridson
Beiträge: 8
Registriert: Do 28. Mär 2019, 14:20

Re: Leifs Tagebuch

Beitrag von Leif Torgridson » Sa 8. Jun 2019, 21:31

Liebes Tagebuch!

Wie versprochen werd ich dir nun von ner glorreichen Schlacht berichtifizieren. Aber vorher muss ich nen büschl ausholen, damit du auch weisst, warum und weswegen und überhaupt. Also. Hörste zu, ich schreib mit. Das war so. Die Evi brauchte irgendwelche Unterlagen aus ihrm alten Anwesen in Rawenholl. Also hat sie die Chefin gefragt "Ey, könnt ihr da mal hingehen und gucken?!" Und die Chefin dann "Yo, machnwar!" Also sind wir dann los. Im Schlepp hatten wir so nen Burschen, der sich Ethan nennt. Is wohl der Gärtner von der Evi. Keine Ahnung wozu die überhaupt einen braucht, immerhin hat die doch nen Haufen Elfen im Vorgarten hocken. Naja.

Jedenfalls haben wir in Rawenholl ne ganze Menge Kroppzeug gefunden. So Trolle und andere Viecher und nen Haufen fieser Fieslinge, die wohl für die Schwarze Scharr arbeiten. Mal für Doofe: Die Schwarze Scharr is ne ziemlich skrupelose Söldnertruppe. Für Geld machen die echt alles. Die lecken wahrscheinlich sogar Ogereier, wenn der Mammon stimmt. Sind nich so ehrenwert wie wir Tatzen. Wir bringen immerhin nur die Leute um, die´s verdient haben! Oder die, bei denen die Chefin sagt, das die´s verdient haben. Arschlöcher halt. Die ersten Tage machen wir uns erstmal nen Bild der Lage. Was is wo und wer is noch so dabei und alles, dann sind wir aber auf den Schenkoff getroffen. Ibrahim Schenkoff war mal nen Seemann. Aber der Flachwichser hat sich seinen Kahn abnehmen lassen und is nun Schoßhund für die Schwarze Rose, der Anführerin der Schwarzen Scharr. Tja, liebes Tagebuch. Was is´n Pirat ohne sein Schiff? Ziemlich angePIsst!

Der Schenkoff jedenfalls hat nen Burschen von Evi als Geisel. Der Penner. Hat dem nen paar Finger abgeschnitten, weil der glaubte, wir ham den angelogen. Natürlich ham wir den angelogen. Is ja wohl klar. Aber is nen büschl drastisch, dann direkt zur Kneifzange zu greifen, oder? Find ich auch! Schenkoff jedenfalls wollte noch dazu unsern Ethan. Im Ausstausch für alles, was wir in den Rawenholl-Ruinen finden und gebrauchen können. Tja, die Wörji stimmt da erstmal zu, aber als wir alles hatten, sind wir getürmt. Der Schenkoff sagte nämlich, wenn wir uns nich an seine Regeln halten, dann macht der das Rawenholl-Lager am Loch Modan platt. Da siedeln derzeit Evis Leute. Die Schwarze Scharr hats irgendwie geschafft, ne kleine Reiterarmee in den Bergen zu verstecken und damit wollten die Radau schlagen. Der Sitzpisser Schenkoff hat dazu noch nen Pakt mit der Horde geschlossen. Verdammte Piraten!

Wir also wieder ab aufs Luftschiff. Den Ethan wollten wir nämlich nich hergeben! Aufm Schiff haben wir mächtig heftig Bomben gebastelt. Auf meine hab ich Gesichter drauf gemalt und so Sprüche drauf geschrieben wie "Schönen Tag noch!" Und "Am Arsch ists finster, haha!" Ich fand das lustig. Datt Anou-Mäusken hat sich vertelportiert und die Rawenholls gewarnt, sodass die bereit warn. Als wir dann ankamen, gabs richtig Stress. Erstmal ham wir die Scharr schön zerbombt, dann haben die Rawenholls angegriffen und wir sind voll episch mitm Fallschirm runter und haben gewütet, wie meine dritte Ehefrau im Bett. Ein paar von uns hats dabei ein wenig erwischt, aber tot is keiner. Zum Glück!

Danach ham wir uns erstmal in Thelsamar erholt. Der Ram hat zugestimmt, dass wir dem Schenkoff ne kleine Botschaft schicken. Also hab ich sieben Köpfe der Scharr-Söldner besorgt und den Greifen angeheuert, damit der die Köppe überm alten Rawenholl-Anwesen abwirft. Sollen die Scharr-Pisser ruhig merken, dass mit uns nich gut Kirschen essen ist!

Und nun sitz ich in Sturmwind und gucke mal, was ich über die noch so rausfinden kann.

Antworten